Ausbildung in der Corona-Krise beginnen?

Ausbildung in der Corona-Krise beginnen?

Home-Office, Online-Unterricht: Seit dem Beginn der Corona-Welle und dem damit verbundenen Lockdown gab es allerlei Änderungen und Maßnahmen in der Arbeitswelt. Betriebe zierte ein „Geschlossen“-Schild, Auszubildende standen plötzlich ohne Plan, wie es weitergehen sollte, da. Auch die Joblage blieb natürlich nicht von der Krise verschont. Spezielle Verordnungen regieren den Markt, doch Unternehmen geben ihr Bestes, um in Ausbildungsbereichen dem Lehrauftrag nachzukommen. Doch inwiefern hat sich die Jobsituation geändert und wie gehen Arbeitgeber mit den Hürden um? Außerdem: Erfahre hier, wie du diese Lage zu deinem Vorteil nutzen kannst und wer gerade auf der Suche nach Azubis ist.

Änderung der Joblage: Systemerhaltende Berufe boomen

Einerseits steht eine beträchtliche Anzahl an Betrieben vor dem Nichts oder ist gezwungen, auf Kurzarbeit umzusteigen (hier dazu ein informativer Beitrag von Haufe). Andererseits: Zahlreiche Firmen nehmen gerne neue Azubis auf. Wer sich zum Beispiel im Handel bewirbt, hat gute Chancen auf eine Zusage. Du interessierst dich für eine Ausbildung in der Pflege? Altersheime befinden sich oft auf der Suche nach helfenden Händen – vor allem in Zeiten wie diesen, in denen geschätzte Hilfskräfte aus anderen Teilen der Welt nicht mehr problemlos einreisen können. Die Landwirtschaft benötigt ebenfalls neue Bewerber und Azubis. Durchstöberst du unsere Website, findest du darüber hinaus eine große Auswahl an Stellenangeboten in Supermärkten. Seit die Krise hunderttausende Menschen zum Daheim-bleiben zwingt, gehen sie in Folge dessen verstärkt einkaufen. Tatkräftig unterstützende Bewerber sind hier ganz besonders willkommen.

Du kannst gut mit Zahlen und bist Meister im Organisieren? Wie wäre es zum Beispiel mit einer Lehre als Betriebslogistiker in einem Liefer- oder Logistik-Unternehmen? Von der Verpflichtung zu E-Learning oder Home-Office gelten gewisse Betriebe übrigens als ausgenommen. Auszubildende in Geschäften, die als essenziell für die Infrastruktur oder Sicherstellung der Grundversorgung gelten, dürfen wie gewohnt weiterarbeiten. Dazu zählen unter anderem Einzel- und Großhandelskaufleute, Jobs in der Pharmazie, Bäcker und Banken sowie Drogerien.

Kreativität und Zusammenhalt: Unternehmerischer Umgang mit dem Corona-Virus

Selbstverständlich blieben auch ausbildende Betriebe nicht von der jetzigen Situation verschont. Flexible Ausbildungsmöglichkeiten und eine Menge kreativer Ideen helfen gegenwärtig im Alltag. Dank innovativen Erfindungen, der verstärkten Nutzung des Internets in Form von Videotelefonie und motivierten Mitarbeitern im Home-Office gelingt es Firmen, die Ausbildung bei Notwendigkeit kurzerhand ins traute Heim zu verlegen. Auf diese Weise sichern sie trotz umfangreichen Einschränkungen und Richtlinien die Produktivität während der Arbeitszeit.

Zahlreiche Unternehmen mit Azubis bieten zur Zeit Online-Kurse zur Weiterbildung an. Moderne Technologien und ständige Erreichbarkeit via Internet erleichtern die Kommunikation und kommen Auszubildenden zugute: Ruf bei Unklarheiten einfach an und jemand beantwortet deine Frage– ganz unkompliziert und kontaktlos. Trotzdem finden Azubis: Im Home-Office fehlt der soziale Aspekt, das Miteinander, und eine große Anzahl freut sich bereits auf die Abwechslung beim Arbeiten in der Firma. Obwohl niemand von uns wissen kann, was sich morgen, in ein paar Wochen oder in einem Jahr verändert, lassen sich jetzt bereits Vermutungen anstellen: Vielleicht werden in Zukunft veraltete Modelle revolutioniert, um aktuelle Veränderungen zu integrieren?

Wie kannst du die Situation zu deinem Vorteil nutzen?

Trotz der Nachteile, die die Corona-Krise mit sich bringt, kannst du deine Ausbildung jetzt erfolgreich beginnen. Bewerber und Azubis haben die Möglichkeit, durchzustarten – viele Betriebe suchen händeringend nach Mitarbeitern. Profitiere von der jetzigen Lage und bewerbe dich, denn zurzeit stehen die Chancen auf eine Zusage gut. Nicht nur Fach- und Nachwuchskräfte zählen zu den begehrten Leuten – der Aufbau von Fachkräften steht nun an oberster Stelle. Willkommen sind vor allem auch diejenigen, die kein aalglattes Zeugnis oder perfekten Lebenslauf vorweisen können. Den Umständen entsprechend gestaltet sich das zukünftige Bewerbungsgespräch. Es läuft nicht persönlich ab, sondern via Skype oder Anruf. Überzeuge mit Hilfsbereitschaft und Motivation, denn genau diese Werte werden zu jeder Zeit gebraucht.

Zurück zur Übersicht